Translate

Samstag, 26. März 2016

happy house & nice things #3/16


Hallo Ihr Lieben,
ich hatte ja gehofft mich hier nochmal vor Ostern sehen lassen zu können, und na ja, eigentlich passt es grad nicht so, aber was solls, wann soll ich denn bitte sonst noch die Osterdeko-Bilder zeigen.
Deshalb heute wenig Text zu den Bildern, okay?
Ihr habt ja auch nicht so viel Zeit nehm ich an...
...also dann mal los:





Der Tisch war ein großes Osterparadies,

bis der Osterstrauß umzog,
 um den Blütenzweigen einer Zierpflaume Platz zu machen.
Das meiste unserer Osterdeko ist Vintage oder selbstgemacht.
Wie z.B. dieser Stoffkorb.
Oder das Deckchen, das sich auch ganz gut als Sitzkissen eignet

Dank einer sehr lieben Blogleserin wurde es bei uns noch ein bisschen bunter & schöner, die überraschte mich nämlich mit einem wundervollem Päckchen.
Es fiel mir sehr schwer dieses hübsche Päckchen zu öffnen, aber die Neugier siegte natürlich.
Zum Vorschein kamen atemberaubend schöne Glasperlen.

Jede einzelne ist ein Kunstwerk.
Was für ein Geschick muss man haben um so etwas zu zaubern!?
Sie zu betrachten und zu fühlen ist ein Genuss!

Ich habe im Moment noch keine Verwendungsidee dafür.
Ich muss mich auch nicht beeilen, diese Perlen sind schon als Schätze einfach wunderschön.
So werden sie also erst mal geduldig gehütet und immer wieder bestaunt.
Auch auf diesem Wege nochmals ganz ♥-lichen Dank liebe Sybill!

Wer mag kann auch mal bei Sybill vorbei schauen: Klick 

Ich habe wirklich großes Glück so nette Leserinnen zu haben!


 Und auch sonst war mir das Glück hold.
Bei Christin nämlich habe ich dieses tolle Buch gewonnen; yeah!

Die liebe Christin vom Blog Pfefferminzgrün ist ganz schön fleißig, das ist schon ihr zweites Buch.
Es sprudelt förmlich über vor hübschen Ideen rund um Papierreste, so dass man direkt Lust bekommt, los zu legen.

Und nun zeige ich Euch noch etwas, was ich mir selbst gegönnt habe.

Merulala entdeckte ich vor einiger Zeit auf Pinterest als ich ihre Kaktusköpfe sah.
Die hauten mich dermaßen um, dass ich selbst welche fabrizierte, welche ich hier schon gezeigt hatte.
Kaktusköpfe sind aber nicht die einzigen Kreativ-Schmankeln, die Merula sich ausdenkt.
In ihrem Shop gibt es noch allerlei andere feine Waren zu bewundern und zu erstehen.
Mit diesen Madonnen liebäugelte ich schon lange, und nachdem das Versenden nach Deutschland überhaupt kein Problem darstellte, sind sie nun mein!
Das Püppchen und der Rahmen sind auch voll süß, ich freu mich so sehr darüber ♥

Wie ich mich auch über diese Mädels gefreut habe, die mir ein Freund meines Sohnes vom Flohmarkt aus München mitgebracht hat.
Die fühlen sich hier in Franken pudelwohl!

Eine schöne Bettwäsche aus dem Sozialkaufhaus war auch noch so eine Erfreulichkeit, mit der ich diesen Post heute schließe.
All die hübschen Osternester, die uns der Osterhase bisher schon vorbeigebracht hat, kommen hier jetzt leider nicht mehr vor, weil ich schlicht grad keine Bilder davon habe. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass sie teilweise schon angeknabbert sind...

Ich wünsche Euch auch leckere Osternester,
frohe und unbeschwerte Ostertage, und vielleicht auch Sonne, Spaß, Erholung & Freude!

Habt es fein,
allerliebste Grüße,

Kerstin♥


PS: @Zuckerrübchen: das rosa Wackelkopf-Häschen ist tatsächlich von Tia Emma :-)
 



 


Mittwoch, 23. März 2016

Korb aus allerkleinsten Garnresten

Ihr Lieben,

mir ist durchaus bewusst, dass Ostern jetzt praktisch vor der Tür steht und dass ich jetzt eigentlich fast nimmer mit so einer Osterkorbnummer hier auf zu tauchen brauche.

Irgendwie hab ich es verbummelt, aber diese Idee kann ich Euch doch nicht vorenthalten...schließlich ist nächstes Jahr ja auch wieder Ostern!
Und im Grunde könntet Ihr sogar noch einen Korb schaffen wenn Ihr Euch beeilt.
 
Wie Ihr vielleicht wisst, häkle ich hin und wieder.
Naturgemäß in meinen Lieblingsfarben.
Wenn dann alles vernäht ist erfreue ich mich immer an dem Haufen Fäden, und ich muss zugeben, ich kann mich meist erst mal nicht davon trennen.
Deshalb gibt es hier irgendwo immer kleine bunte Nester, die aber dann doch irgendwann im Müll landen.
Mein Sohn fing irgendwann an die kleinen Fäden zusammen zu knoten, was ich ganz großartig fand.
Leider verließ ihn die Lust jedoch, und all die kurzen Fäden gerieten abermals in Gefahr zu guter Letzt doch wieder im Müll zu landen.
Pinterest aber brachte die Rettung!
Oder vielmehr diese schöne Idee, die ich eben über Pinterest auf einem Blog fand: Klick
 Ich habe eine Müslischale außen mit Klarsichtfolie eingewickelt und auf eine Folie gestellt (mit der Öffnung nach unten)
Dann habe ich einen Tapetenkleister im Verhältnis 1:40 angerührt, also ca. 40 Esslöffel Wasser auf einen Esslöffel Kleister (diese Mischung reichte gerade so für eine Müslischale).
Als der Kleister eingedickt war habe ich die Fäden nach und nach in den Glibber getaucht und  Faden für Faden auf die eingepackte Schüssel drapiert. Das ging schneller als ich dachte und das Gebatzel hat mir richtig Spaß gemacht.
(Fotos davon zu machen war leider nicht drin)
Als ich das Gefühl hatte, dass es nu genug Fäden sind, und der Kleister aufgebraucht war, habe ich die Schüssel auf die Heizung gestellt, natürlich nicht ohne eine Folie unter zu legen, und weiterhin Kopfüber.
Nach ca. 36 Stunden konnte ich den Korb vorsichtig von der Schüssel abpellen.

Die Innenseite des Korbes ist ganz glatt, und außen hat er eine tolle, spannende Struktur.
Und er ist erstaunlich stabil.



 Was für eine tolle Resteverwertung!
Und ich glaube dass ich den Korb auch noch nach Ostern verwenden werde.

Ich schick jetzt mal noch keine Ostergrüße, denn ich habe fest vor mich hier vorher nochmal sehen zu lassen.
Deshalb erst mal nur liebe Grüße von mir und den Hasen und bis ganz bald,

Kerstin
 

Dienstag, 15. März 2016

Kleine Tassen-Blumenampeln

Ihr Lieben,
schwupdiwupp sind mal eben zwei Wochen vergangen in denen ich mich hier nicht blicken lassen habe.
Ist irgendwie so passiert.
Ist das am Ende Frühjahrsmüdigkeit?

Ich weiß es nicht, sicherlich bin ich gerade ein wenig Netz-müde...
...und nach dem Debakel am Wochenende wirds grad auch nicht besser!

Ich bin soooo fassungslos und so was von enttäuscht, oder ich weiß eigentlich gar nicht so genau, wie ich mich fühle...


Und ich hab jetzt echt gegrübelt, ob ich dann nun also heute hier mit meinen Blumenampeln so daher kommen soll.

Ja, hab ich dann grad beschlossen, weil die ja nix dafür können.
Also die Blumenampeln.

Wenn ich verwirrt, beunruhigt, wütend oder traurig bin, hilft es mir, meine Welt bunt und fröhlich zu gestalten.

Vielleicht springt ja dann auch der ein oder andere Farbfunke über!

Deshalb zeige ich Euch heute also wie es derzeit in unserem Vorgarten aussieht.

 Hier herrscht nämlich Frühlingsstimmung.

Dank meiner kleinen Blumenampeln mit Stiefmütterchen, die ich in die Apfelbäume gehängt habe.
So eine kleine Blumenampel ist sehr schnell geknotet.
Einfach acht Fäden in gewünschter Länge Netzartig knoten.
Wenn man möchte, und zur Hand hat, kann man auch noch Perlen auf die Schnüre auffädeln.

Geeignet ist Wolle, Garne oder Schnur, ich habe z.B. auch Paketschnur verwendet.
Als Pflanzgefäße dienen Tassen, Kännchen und Zuckerdosen aus dem Sozialkaufhaus.

Und mein heißgeliebter Porzellanfilter, der aber nun leider einen Sprung hat, kommt so auch nochmal zum Einsatz.
Die kleinen Blumenampeln zaubern aber sicherlich auch sofort Frühlingsstimmung in Fenstern oder auf Balkonen.
Auch wenn es so ein grauer (und kalter) Tag ist wieder der, an dem ich die Bilder gemacht habe.
Deshalb dürfen diese Frühlingsboten heute zum Creadienstag: Klick

Und ich hoffe, ich komme auch langsam wieder in die Gänge...
...mit jedem Sonnenstrahl erwache ich mehr aus meiner Frühjahrsmüdigkeit.
Gut so.

Ich hätte da nämlich demnächst auch noch ein paar Osterideen für Euch...

In diesem Sinne,
bis bald,
habt es schön,

allerliebste Grüße,
Kerstin

(Eine Indoor-Blumenampel habe ich übrigens auch hier schon mal gezeigt: Klick)


Dienstag, 1. März 2016

Dickes, cooles Häkeldeckchen

 Ihr Lieben,

sicherlich kennt Ihr die Zeitschrift Handmade Kultur!?
Ich hol sie mir regelmäßig, schon von Anfang an, da ich die Ideen darin mag, und wirklich tolle Anleitungen dabei sind.
In der aktuellen Ausgabe ist ein sehr cooler Häkelteppich drin.
Als ich den sah, hatte ich sofort Lust das Muster auszuprobieren.
Leider waren grad keine 200 Meter Schnur im Haus, und auch keine Geduld.
Aber dicke Wolle für die ich sowieso schon lange einen Einsatz suchte.
Und so bekam ich in knapp zwei Stunden zwar keinen Teppich zusammen, aber immerhin ein cooles Deckchen.

Die dicke und grobe Optik finde ich ganz wunderbar.
Und wenn ich mal eine schöne Schnur finde, häkle ich das tolle Muster nochmal.
Dann als Teppich.

Meine dickes cooles Deckchen gehört nun also zur diesjährigen Osterdeko und darf auch noch beim Creadienstag vorstellig werden.

Habt einen tollen Tag,
viele liebe Grüße,

Kerstin♥
 PS: hier habe ich mal eine Kokeshi gezeigt, die ich ebenso in der Handmade Kultur entdeckte: Klick