Translate

Donnerstag, 30. Mai 2013

Nähtalent

Hallo Ihr Lieben,
heute hatte ich Besuch von einer kleinen Freundin, die seit einiger Zeit einen Kindernähkurs bei der lieben Ea besucht. Wir hatten uns heute zu einem kleinen Nähstündchen verabredet. Ich hatte mit ihr ausgemacht, dass sie sich ein kleines Projekt aussuchen kann. Also hat sie sich gut vorbereitet. Als sie heute morgen aufstand hat sie, während ihr Eltern noch schliefen mal schnell alleine dieses Top genäht...
...mit ihrer eigenen elektrischen Nähmaschine wohlgemerkt...
Dieses Top hatte sie nun also dabei und wir haben gemeinsam überlegt, wie wir es nun verschönern könnten. Sie hat sich bei meinen Bändern eines ausgesucht, das sie zur Versäuberung des Halsloches schön fände. Ich wäre ehrlichgesagt selbst nicht auf die Idee gekommen ein Spitzenband in dieser Weise einzusetzen. Bei der Umsetzung brauchte sie etwas Unterstützung und ich habe das Band nach ihren Wünschen angenäht.
Beim Armloch fanden wir es am Besten es einfach zu säumen. Da es sich um Sweatware handelte war das auch ganz gut machbar.
So, oben waren wir nun soweit fertig. Das Spitzenband gefiel ihr sehr gut, so dass sie das auch am Saum annähen wollte. Nachdem ich ihr die Saumnaht vorgesteckt hatte nähte sie sie eigenständig an meiner Nähmaschine. Ich steckte ihr dann noch die Spitze an und auch das nähte sie einwandfrei an.
Das war nun ihr fertiges Top
Ich finde das hat sie wunderschön gestaltet und umgesetzt. Hut ab, sie ist schließlich gerade mal 8 Jahre alt!
Da können wir uns noch auf was gefasst machen.
Liebe Grüße, auch an meine kleine Freundin, es hat mir heute sehr viel Spaß gemacht mit Dir!
Kerstin

 

Montag, 27. Mai 2013

Rock Star....

..oder Rock mit Sternen.
Zumindest hinten...
auch vorne...
so, nun aber mal von vorne:

Ich sah vor kurzem diesen wunderschönen Rock und habe mir den Schnitt ausgedruckt (Achtung es kamen 50 Seiten aus dem Drucker, denn es kommen automatisch die Schnitte für beide Röcke raus)
Dann kam ein großes Puzzle Spiel...Ich habe nur den Beginner- Schnitt geklebt, und ich habe den Eindruck, dass man sich leichter tut, wenn man von oben nach unten puzzelt.
Diese Blätter lagen ehrlichgesagt einige Tage so auf dem Boden, dazwischen ist Paula mehrmals drübergelatscht und lag dann auch mal drauf...
Dann habe ich den Schnitt auf meine Größe zurechtgeschnitten. Mit Hilfe eines Rockes der mir gut passt habe ich bestimmt, wieviel ich in der Taille abschneiden muss und wie viel ich den Schnitt kürzen muss. Ich wollte den Rock kürzer als in der Anleitung. Der Schnitt ist schnell individuell angepasst!
Da es sich ja um einen Wenderock handelt schneidet man das Vorderteil 4 mal aus und das Rückteil 2mal.
Ich konnte mich nicht für 2 Stoffe entscheiden, also habe ich 6 Stoffe ausgewählt...
Das Rückteil wird im Bruch angelegt und ausgeschnitten.
Man näht den Außenrock an den Seitennähten zusammen, ebenso macht man es mit dem Innenrock.
Dann sollte man Taschen oder Verzierungen anbringen.
Ich wollte einen Verschluss wie bei dem Advanced- Rock und habe den Osterhasen um sein Gummihalsband bestohlen...
...sieht hübsch aus, ich fürchte aber, dass die Lebensdauer begrenzt ist. Also nicht so gute Idee...
Na ja, da fällt Euch bestimmt was besseres ein!
So, wenn nun alle Taschen, Verzierungen, Verschlussbändchen ect. aufgebracht sind näht man Außenrock und Innenrock rechts auf rechts zusammen.
Eine etwa handbreite Wendeöffnung lassen, wodurch man den ganzen Rock auf rechts dreht.
Und dann wird der ganze Rock noch umsteppt. Ich habe sehr knappkantig umsteppt, in der Originalanleitung ist der Abstand zur Kante etwas größer. Alles Geschmacksache.
Ich empfehle auf jeden Fall auch die Lektüre der Originalanleitung, denn ich hab da noch nicht so viel Übung im Anleitungen schreiben...Vielleicht wird da manches klarer.
Ok, aber hier isser nun, meine Version des Rockes, der Rock für Stars, oder für Unentschlossene. Theoretisch und praktisch kann man den Rock während des Tages einfach mal wenden, wenn man ne Umkleidekabine hat.






als Taschen habe ich übrigens Taschentücher genommen.
 Sterne gehen da auf und die restlichen Stoffe sind Vintage.
Der Rock geht Ruck-Zuck, wenn man nicht so lange für die Stoffauswahl braucht wie ich.
Das war das perfekte Projekt für den verregneten Samstag Nachmittag!
Sollte die Sonne wieder mal scheinen, würde ich mich mal ausruhen...
In diesem Sinne, schaun mer mal,
♥Kerstin







Druckreif

Hallo Ihr Lieben,
als ich heute Morgen aufgestanden bin regnete es. 
Das tat es den ganzen Tag.
Das ist perfektes Wetter für einen Workshop hier
Die Mädels vom Fadenfroh luden zu einem Upcycle-Workshop ein.
Und ich durfte mich mit meinen Druckschablonen nebst Textil-Farben dazugesellen.
Eine gute Gelegenheit mal näher auf das Thema Drucken einzugehen, was ich ja schon ein paar mal angedeutet habe.
Ich drucke mit Hilfe von Schablonen aus diesem Buch, in dem sehr gute mehrmals verwendbare Plastikschablonen enthalten sind. Es sind auch viele tolle andere Anwendungsmöglichkeiten für die Schablonen anschaulich im Buch beschrieben.


Ich habe auch dieses Buch, in dem auch wunderschöne Motive sind. Nur leider sind da die Schablonen nicht so stabil und haltbar. 
Für die Textilien nehme ich klassische Textilfarben (die es ja nun netterweise auch in Neon gibt)
Man schüttelt die Farbe gut und ich nehme meist gleich die Farbe aus dem Deckel.
Ein normaler feiner Haushaltsschwamm kann zerschnitten werden und zum Farbe auftupfen verwendet werden.
Man kann die Schablone mit Kreppklebeband etwas fixieren. Dann verrutscht die Schablone nicht und die Textilie wird evtl. auch vor verrutschten Farbtupfern geschützt. (ich habe da nämlich bei "PEACE" ein wenig Farbe drangebracht...)
Es empfiehlt sich auch alten Stoff, Pappe o.ä. unter den zu bedruckenden Stoff zu legen. Ganz wichtig bei mehreren Lagen, wie z.B. T-Shirts um Sicherzustellen, dass man nicht Versehentlich die Rückseite mit bedruckt.
Wieviel Farbe man auftupft muss man probieren, evtl. sowieso falls möglich Farbtests an unauffälliger Stelle machen, v.a. wenn der Stoff nicht weiß ist. Die Farben verändern sich je nach Untergrundfarbe.
Man kann die Farbe auch mit einem Pinsel auftagen. Meine ersten Versuche unternahm ich mit einem Pinsel.  Mittlerweile komme ich aber besser mit dem Schwämmchen klar.
Hier tupft übrigens eine der Teilnehmerinnen des Workshops.
Ihr fertiges Teil folgt noch.
Ich hatte heute auch meine Buchstabenstempel im Gepäck. Ich wollte damit schon länger was probieren kam aber irgendwie noch nicht dazu. Einige Teilnehmerinnen haben das heute freundlicherweise für mich übernommen so dass ich dazu nun auch ein bisschen was erzählen kann. Wichtig: Stempel reinigen, v. a. wenn man helle Farben ducken will. Wir haben dann zuerst einen Schwamm mit Farbe beträufelt und wie ein Stempelkissen benutzt. Das macht aber kleine Luftbläschen und war schwierig zu drucken. Besser ging es bei einer Teilnehmerin, die die erhabene Stempelfläche vorsichtig betupfte.
Den fertigen Druck lässt man trocknen. Danach von der linken Seite 5 Minuten lang bügeln, dann hält der Druck auch der Waschmaschine stand.
So, und nun ein paar der heutigen Werke
erster Buchstabentest-nettes Motto
schönes Trägershirt, jetzt noch schöner
sooo schön!
tolles Einnerungs-Täschchen
eine echte Hamburgerin war auch dabei ( da stand am Ende: Hamburg Heimat Hafen)
dieses hübsche Shirt hatte ich kurz davor auf dem ebenfalls im Haus stattfindenden Flohmarkt erstanden.
das schöne Druck-Plätzchen, das mir die liebe Gaby "gebaut" hat.
Danke liebe Ea und Gaby, es war ein schöner Nachmittag mit Euch.Ihr habt das ganz toll organisiert und Euch unglaublich Mühe gegeben. Ich war beeindruckt von Euren vielfältigen Ideen. Sicherlich gibts mehr dazu auch auf der Facebookseite vom Fadenfroh . Ich habe ja hier nur das Thema Druck gezeigt, es ist natürlich noch ganz viel anderes gewerkelt worden!
Und auch Danke an die Teilnehmerinnen, die so viele schöne Ideen umgesetzt haben. Ein fröhlicher und inspirierender Nachmittag- und der Dauerregen war vergessen...

liebe Grüße,
Kerstin



Ps: Ach ja, noch schnell 2 Beispiele für die Verwendung der Schablonen auf Wänden.
Zwei Wandbilder im frisch renoviertem Zimmer unseres Sohnes.
Aufgedruckt mit Dispersionfarbe,ebenfalls mit Schwämmchen.
zwischen den beiden Schwalben hängt eine kleine Wimpelkette aus buntem Papier
verschiedene Maskingtapes bilden einen Rahmen.















Freitag, 24. Mai 2013

Porzellan Liebe #1

Hallo,

Gestern hab ich aus "altem", also zumindest schon gebrauchtem Geschirr quasi neues mitteilsames Porzellan gestempelt.
Ich habe meine Buchstaben Stempel abgewaschen damit keine Farbreste sich mit der wasserlöslichen Porzellanfarbe mischen.

Dann habe ich auf einen kleinen Schwamm etwas von dieser Farbe aufgeträufelt. Die Farbe ist flüssiger, als ich es erwartet habe. 
Ich habe dann den Schwamm wie ein Stempelkissen benutzt. Aber Vorsicht, die Porzellanfarbe verhält sich eben anders als Stempelfarbe. Der kleine Kreuzstich Herzchenstempel z. B. war zu filigran, das hat leider nicht funktioniert. Erst mal habe ich ein bisschen auf Papier geprobt. 
Dann bin ich vorsichtig aufs Porzellan. Aber keine Sorge, wenns nicht klappt kann man die frische Farbe problemlos abwischen. Es enstanden Mini Luftblasen, die auch blieben sieht aber ganz schön aus in echt, finde ich und macht das Ganze auch noch fühlbar.
Wenn es gefällt dann trockne man das Tellerchen 4 Stunden lang. Danach kommt das Ganze noch für 90 Minuten in den Backofen bei 160 C. Man lässt das Geschirr im Ofen abkühlen und kann dann von seinem neuen Tellerchen essen und aus seinem neuen Becherchen trinken.

 Ich mag die filigrane Optik und was wirklich toll ist: laut Hersteller ist das Ganze sogar spülmaschinenfest
Da wird noch mehr altes Geschirr abgestempelt, das sag ich Euch!
Ich halte Euch auf dem Laufenden.
Bis dahin
Kerstin

Ps: was würde denn auf Euren Tellern stehen?

Donnerstag, 23. Mai 2013

Sticken

Hallo Ihr Lieben,

zum Thema
noch ein schöner Tip:
ein tolles Online Magazin, da gibts immer was zu entdecken und gerade heute schöne Ideen zum Thema Sticken.

Und auch bei kleinformat gehts heute zumindest teilweise ums Sticken, schon für die Kleinen! Ganz tolle Ideen-Sammlung!

bestickenden Tag wünsch ich!

Mittwoch, 22. Mai 2013

Pyjama Tag

Halli Hallo,
Pfingstmontag hatte ich nichts vor. Also begann der Tag erst mal damit den Pyjama an zulassen.

Solche Tage sind gute Tage um Dinge zu erledigen, die schon länger warten.
Zum Beispiel unbeantwortete Post zu beantworten.
So wunderschöne Karten bekommt man nicht alle Tage. Da wollte ich eine angemessene Antwort schicken. Was könnte ein kleines Mädchen gut finden?
Ich hätte als kleines Mädchen Bügelperlen spitze gefunden. Gabs in meiner Kindheit (leider) noch nicht. Glücklicherweise findet mein Sohn Bügelperlen auch toll, so haben wir einen schönen Vorrat davon.
Wir sind Fans von den Neonfarben.
Hat gerade noch auf die Platte gepasst.
Würde vielleicht ein gutes Türschild abgeben.
Am Fenster leuchtet es toll.
Viel Spaß damit kleine fleißige Briefschickerin! ♥

So im Pyjama herumsitzend guckte ich mal in den Reparaturkorb. Da fiel mein Blick auf ein T-shirt, dass ich mal beim Haare blondieren versehentlich ein wenig eingekleckst habe. Schade, dachte ich, kann man nun nicht mehr tragen (zumindest öffentlich).
Aber bei genauerer Betrachtung entdeckte ich etwas.
 Könnt Ihr es auch sehen?
Na ja, ich machs mal deutlicher.
das ♥ am rechten Fleck.

Apropos Stickerei.
Da hole ich mal ein bisschen weiter aus.
Eine meiner Lieblingszeitschriften heißt Mollie Makes. Schon vor längerer Zeit gab es zu einer Ausgabe dieser Zeitschrift das hier dazu:
Ich hatte allerdings keine weitere Anleitung dazu, keine Ahnung wo die war. Ich fand das Teil aber so entzückend, ich wollte es auf jeden Fall sticken. Also nahm ich das Foto als Vorlage und begann ( mit Lesebrille!) und Geduld das Sticken. Das zog sich jetzt schon ne Weile hin... Und der Pyjama-Pfingstmontag schien der passende Tag um dieses Projekt endlich fertig zu stellen.
So eine tolle Idee! Es ging auch wirklich ganz gut zu sticken. Holz ist ein dankbares Material.
Wollt Ihr es mal von hinten sehen?
Hm. Da ich ja keine Anleitung hatte musste hier irgendwie noch improvisiert werden.
So, nun aber schön weitergestickt.
Juhu! Geschafft!
Und mit Wachstuch, Heißklebepistole und Aufkleber kann man sich nun auch von Hinten sehen lassen.
Eigentlich ist das Amulett als Schlüsselanhänger vorgesehen, ich trage es aber lieber als Kettenanhänger.
Mollie Makes gibts inzwischen auch als deutsche Ausgabe
Allerdings bisher ohne Bastelbeigaben, aber auch total schön!

So, nun aber doch noch raus aus dem Pyjama und mal los.
♥-lichst,
Kerstin mit Paula