Translate

Dienstag, 7. März 2017

Wandteller selbst gestalten

Ihr Lieben,
vielleicht wisst Ihr ja, dass ich eine Schwäche für Wandteller habe, und ich mir schon so einige selbst gestaltet habe (hier zu sehen: klick).
Die ersten Wandteller habe ich mit normaler Serviettentechnik erstellt. Das ist eigentlich auch völlig okay, da diese Teller ja "nur" dekorativ auszusehen brauchten, und nicht unbedingt spülmaschinengeeignet sein mussten.

Mittlerweile bin ich aber im Besitz eines Porzellan Potch, der ebenso auf Wasserbasis ist, und bei dem man durch Einbrennen im Backofen eine Spülmaschinenfestigkeit erreicht.
Damit könnte man das beklebte Geschirr evtl. auch benutzen, wenn man das möchte.
Und für dekorative Zwecke ist es natürlich optimal.
Wie z.B. bei meinem neuen Wandteller, der mit einem Tigerkopf aus einem Geschenkpapier, eine tolle Erweiterung meiner Sammlung ist.
 Dieser neue Teller entstand erst kürzlich, als ich mal wieder die Handgranaten einlud, mit mir zu basteln.
Thema war eben Wandteller gestalten.
Und da rückten sie an, mit Tellern und Bildmaterial.
Und es wurde geschnitten, designt, geklebt und gebacken.

Ich war mal wieder fasziniert von all den Ideen und Umsetzungen ♥
Das Basteln in einer Gruppe ist meist so viel inspirierender, als wenn man alleine in seinem Kämmerchen so vor sich hin bastelt. Ich liebe zwar auch das alleine werkeln, ganz sehr sogar, aber hin und wieder freue ich mich auch schon sehr über den Austausch mit anderen Kreativen.
Das ist sehr wohltuend und spannend.

Und nun folgen einige der wunderbaren Werke, die an diesem Tag entstanden sind.









Von einigen Tellern habe ich freundlicherweise auch schon Fotos in "action" erhalten.



Auch Kinder können diese Technik schon gut umsetzen und haben großen Spaß daran.

Um den Teller an der Wand zu befestigen nahm ich einen kleinen Haken und klebte ihm mit einer ordentlichen Portion Kraftkleber auf den Teller.
Bisher hängt der Teller😊

All diese Teller schicke ich heute zum Creadienstag, wer mit möchte, bitte hier entlang: Klick

Vielleicht fühlt Ihr Euch ja ein wenig inspiriert.
Wem aber keine Teller an die Wand kommen, der kann ja vielleicht eine Schale für die Erdnüsse, eine Seifenschale oder einen Obstteller gestalten.
Tassen oder ähnliches kann damit auch ganz schnell zu einem persönlichem Geschenk verzaubern.
Auch für Kindergeburtstage finde ich diese Technik prima.
Es gibt sicherlich noch viele andere tolle Ideen, die bei Euch vielleicht schon sprudeln.
Schreibt doch gerne einen Kommentar, was Euch dazu einfällt!
Ich wünsche Euch frohes, scherbenfreies Gestalten und einen wunderbaren Tag
Allerliebste Grüße,

Kerstin♥
(Lieben Gruß an die kleine, große Emilia, die diesen schönen Teller schuf🙋)


PS: falls Ihr lieber fertige Teller kaufen möchtet, werdet Ihr evtl. da, da oder dort fündig 😉




Dienstag, 21. Februar 2017

Ein paar Inspirationen zum Weben...

...möchte ich Euch heute hier zeigen Ihr Lieben,

nichts wirklich neues, und auch nichts besonders kompliziertes. Einfache, kleine und trotzdem interessante Web-Projekte. Einige sind hier schon mal aufgetaucht. Ich wollte sie Euch trotzdem nochmal zeigen, um die Sammlung komplett zu machen. Manche habe ich aber bisher hier noch nicht gezeigt, aber diejenigen, die mir auf Instagram folgen, kennen z.B. die bewebte Ukulele vielleicht.
Diese großartige Idee habe ich mir übrigens bei Senorita Lylo stibitzt, weil ich sie so grandios fand. 
Ich mag die Idee, einen Gegenstand durch das Beweben zu verfremden.


Meist finde ich aber Inspiration bei Pinterest, wo ich zum Thema Weben ein eigenes Board eingerichtet habe:
Die Idee in eine Astgabel zu weben fand ich z.B. dort. Das ist eigentlich ganz einfach, und es geht auch schnell.
Vor allem aber macht es viel Spaß!

 Mir gefällt, dass die Flechten auf dem Ast noch zu sehen sind, und dadurch ein zusätzliches Muster entsteht.

Angefangen hat es, als ich vor einigen Jahren im Sozialkaufhaus einen Schulwebrahmen fand, und diesen für meinen Sohn mitnahm.
Damals war er noch Kindergartenkind, und es machte ihm großen Spaß verschiedene Gewebe herzustellen.
Eines davon hängt hier, und ist mir eine liebe Erinnerung an diese Experimente meines Sohnes. 
Dann kam ein Rundwebrahmen dazu, mit dem hatte ich dann allerdings meinen Spaß.
Und ich konnte das Gewebte nie herauslösen, da es mich an einen Traumfänger erinnerte.
Auch dieser hängt hier als eine Erinnerung nun an der Wand.

Wenn ich webe kann ich es kaum erwarten, die Farben aneinander zu reihen, und zu sehen, wie sie zusammen wirken. Das ist entspannend und spannend zugleich.

Ich finde es auch toll mit verschiedenen Garnstärken und Materialien zu weben.
Diese wunderbare Idee einen einfachen Bilderrahmen als Webrahmen zu benutzen habe ich übrigens bei Katharina entdeckt: Klick

Bilderrahmen sind wirklich der schnellste Webrahmen überhaupt.

 Etwas einfacher wird es sogar noch, wenn man einfach zwei Stecken als Webrahmen benutzt.
Na ja, ich bin nicht ganz sicher, ob die Technik für Gottesaugen tatsächlich in die Kategorie Weben fällt. Es hat aber einen ähnlichen Effekt beim Tun. Farben und Materialien zu kombinieren, sie in einem eigenem Rhythmus stetig um die Äste zu wickeln, führt bestensfalls zu einem Flow.
Und das ist es wohl auch, was mich immer wieder einmal veranlasst etwas zu beweben.

Wenn Ihr nun neugierig geworden seid, und Euch auch für das Thema Weben interessiert, lege ich Euch mein Pinterestboard ans
 Da gibt es viel Inspiration: weben mit Naturmaterialien, weben in Turnreifen, weben auf Papptellern, einen Taschenwebrahmen, Wandbehänge oder Teppiche...

Einfach großartige Ideen für dekoratives Weben.

Und natürlich ist es auch wunderbar mit Kindern zu weben.
Schon kleine Hände verstehen das Prinzip des Webens schnell.


Vielleicht konnte ich Euch ja Lust machen auf ein kleines Webprojekt?!
Oder webt Ihr etwa schon lange? 

Ich möchte gerne als nächstes in eine Astgabel eines "lebendigen" Baumes weben.
Aber dazu müsste es noch ein wenig wärmer werden.

Für heute schicke ich aber erst mal diesen Post zum Creadienstag. Dort war ich schon sehr lange nicht mehr zu Besuch, da möchte ich nun gleich auch mal wieder gründlich stöbern.
 Wer mitkommen mag klickt hier.

Ich wünsch Euch ein frohes und buntes Frühjahrserwachen,
habt es fein,

allerliebste Grüße,

Kerstin





Samstag, 31. Dezember 2016

happy house & nice things 8/16

Ihr Lieben,

seit dem letzten happy house & nice things Post ist viel Zeit vergangen. Überhaupt vergeht hier mittlerweile viel Zeit zwischen den einzelnen Posts.
Mich aber noch in letzter Minute in diesem Jahr zu melden war mir jedoch ein großes Anliegen.

Aber wie anfangen, wo weitermachen...diese Fragen hielten mich zuletzt zusätzlich davon ab, hier endlich ein paar Worte zu schreiben, und all die Bilder, die ich doch schon in den letzten Wochen sammelte, zu zeigen...
Ist es so, dass man das Bloggen regelrecht verlernt, wenn man es schleifen lässt, wie ich in den letzten Wochen?
Ich weiß es nicht, aber ich fühle mich gerade etwas ungewohnt hier.
Nun ja, einfach mal anfangen, hab ich mir selbst gesagt, ist es doch mein lieber Blog.
Sind es doch einige treue Leser, die sich vielleicht freuen...


Okay.
Aber wo?
Gut, dann halt erst mal mit dem Weihnachtsbaum. Der ist hübsch, aktuell, nun etwas Nadelfreier, aber immer noch eine Augenweide.




Und damit dann doch einen Blick zurück auf die letzten Monate des Jahres 2016.


Herbst.


Mit Apfelsegen...
... woraus dann Apfelmus wurde.


Mit tiefer Sonne outdoor...
...und auch indoor...
...mit schönen Aussichten...
...und ausgedehnten Laub-Raschel-Spaziergängen...
...manchmal auch unter blauem Himmel.

Oder rosanem.

Für gute Stimmung sorgten auch nette Begegnungen und Geschenke.
Wie z.B. ein Treffen mit der lieben Tatjana vom Blog Resis weiße Welt.
Sie verwöhnte mich mit einer wunderschönen Blüten-Häkelgirlande, und mit einem sehr netten Nachmittag hier in einem Cafe in meiner Heimatstadt.
Andere Überraschungen kamen per Post, wie z.B. das hier von der lieben Koni.
ein tolles insprierndes Potpouri♥
Ebenso wie diese süßen Sachen, die mir meine liebe Freundin schickte.
Auch erreichte mich großartige Weihnachtspost von  der Blogleserin Veronika.
 So ein süßes Weihnachts-Diorama!! ♥


Und nochmals Koni erfüllte Lametta-Wünsche 💖
und sie schickte mir auch noch einen kleinen Vintage-Engel ganz nach meinem Geschmack.
Der machte aus Auto- und Garnrollen-Kerzenhalter ein charmantes Trio.
 Das Mitbringsel, das mir eine Freundin aus Portugal mitbrachte, macht mich nun bei jedem Einkauf glücklich!
Habe ich selbst vor über 30 Jahren diesen Gockel aus Portugal mitgebracht, finde ich diese Tasche einfach toll!!
Überhaupt ging es hier recht weitgreist zu, meine Schwägerin dachte auch in Andalusien an mich, und brachte mir diese tolle bestickte Stola von dort mit.

Und ein kleines Highlight ist definitiv mein neuer Feen-Puderzucker-Zauberstab. Ich freue mich, dass meine Freundin ahnte, dass ich ohne diesem nicht leben könnte.
(Gibts wohl bei Tia Emma in Frankfurt, nur mal so am Rande...)
Ich bin so sehr gerührt von solchen Aufmerksamkeiten!
Vielen herzlichen Dank Ihr Allerliebsten, ich hab mich jedesmal so wahnsinnig gefreut!!!

Ich wiederum habe aber auch geschenkt.
Vielleicht nicht so ganz uneigennützig, wie ich gestehen muss...
Das Neonherz von Zilverblau machte nicht nur meinem Mann an seinem Geburtstag Freude...
Das ist irgendwie auch ein Geschenk an mich, ich gebe es zu...


Ganz eindeutig ein Geschenk an mich selbst war allerdings dieses niedliche Puppen-Kissen aus Manchester.
(Ich liebe diesen Gesichtsausdruck :) )

Und auch dieses supersüße Püppchen entflammte mein ♥ sofort als ich es auf  Etsy entdeckte, worauf hin ich es freundlich bat, doch bitte aus Italien zu mir zu reisen.
 Sie kam, und ich glaube, sie wusste, dass sie hier ein gutes Zuhause bekommen würde.


Außerdem sah ich bei einer Freundin einen wundervollen Tannen-Druck im Stile alter Schulkarten.

Ich war sofort schockverliebt und bestellte diesen Druck auch für uns.


 Damit war der Auftakt für die Weihnachtsdeko getan.
Und sie breitete sich aus.

Im Vorgarten.

Und im Haus.


 Gerne viel altes Staniol-Lametta.

Manchmal muss man hier zweimal hinsehen, um Weihnachten zu entdecken.
(und kleine Nashörner 😀)
Hinter dieser Tür befand sich in den letzten Wochen eine Weihnachts-Wichtel-Werkstatt.

Dort tüftelte ich mit großer Leidenschaft an dem kleinen Sammelsurium, das ich dann auf diesem Markte feil bot.



Parallel dazu wurde im Kinderzimmer mit Hilfe einiger Superhelden endlich mal aufgeräumt,
und einem übergroßem gemeinschaftsgewerkeltem Traumfänger der Handgranaten ein Winterasyl zugewiesen.
Auch wurden in den letzten Wochen Feste gefeiert.
Hier im Hause z.B. 
(oder eigentlich eher im Vorgartem am Feuerkorb)
Auch war ich zu einem wunderbaren 40sten Geburtstag geladen,
sowie zu einem fulminanten 50stigstem.
Wunderbare Geburtstagfeste, wo ich mein schon etwas eingeroststes Tanzbein mal wieder in Schwung brachte.


Eher lustig und urgemütlich, mit warmen Füßen, war das vorweihnachtliche Feuer der Nachbarn letztens.

Der folgende Supermond war ja schon einige Wochen vorher am Himmel zu bewundern.
 Damals allerdings ganz zeitnah auf meinem Instagram-Account (und nicht nur diesem natürlich) schon zu sehen.

Ebenso wie ich diese Bilder die letzten Tage auf Instagram und auch Facebook schon gezeigt habe (und viele andere Bilder dieses Posts auch den Instgrammerinnen bekannt sein werden).


 Denn tatsächlich hat es sich so ergeben, dass ich mittlerweile auf Instagram regelmäßig Bilder veröffentliche.
Ich habe hier ja schön öfter auf Instagram verwiesen, weil ich mich da im Moment regelmäßiger sehen lasse.

Was natürlich nicht heißt, dass ich nicht auch hier weiterhin präsent sein werde.



Und auf Pinterest.

Pinterest bringt nämlich tatsächlich schon seit einiger Zeit richtig Leben hier in die (Blog-) Bude.

Zum einem habe ich immer noch sehr viele Zugriffe auf meinen Blog über mein besticktes Sieb,
ist es nun bestimmt schon über 50.000 mal gepinnt worden.

Und habe ich mich zum anderen sehr gefreut, als ich vor Wochen ein Anfrage von der französischen Zeitschrift Maison Creative bekam, ob sie zwei meiner Pompom Bilder, die sie auf Pinterest entdeckten, in einer der nächsten Ausgaben veröffentlichen könnten.

Ich konnte es gar nicht so recht glauben, erst als ich das Magazin in meinen eigenen Händen hielt, konnte ich mich darüber freuen!!
Ein schönes Gefühl, meine Bilder in einer richtigen Zeitschrift zu sehen, dazu auch noch in sehr schöner Gesellschaft einiger toller Instagrammerinen wie z.B. Petalshed, Lets color your world, lonbondesign, oder Danielle Mila.

Ein wunderbarer Abschluss für ein auch immer wieder sehr anstrengendes Jahr. Ein Jahr, in dem ich 50 wurde, sehr viel zu tun bekam, teilweise zu viel,  und dann manchmal an meine Grenzen kam.

Aber auch ein Jahr in dem ich mich glücklich schätze, für all das, was das Leben sonst noch in seinem Füllhorn für mich bereit hielt.

Dankbar verabschiede ich mich vom Jahr 2016, und blicke voller Zuversicht & Vorfreude auf das Jahr 2017.

Ein Jahr, in dem es auf diesem Blog hoffentlich wieder mehr zum Thema Kreativität zu sehen gibt...


...meinen Alltag allerdings werde ich eher auf Instagram zeigen, was nicht heißt, dass es hier nicht auch was davon zu sehen geben soll (für alle Nicht-Instagrammer).

Habt einen fulminanten guten Rutsch in ein wunderbares Jahr 2017.
See you my friends